Donnerstag, November 30th, 2017

 

Chinesische Lehrerdelegation besucht Berufsförderungswerk München

Chinesische Lehrerdelegation mit BFW-Sprecher Andre Stiefenhofer
Chinesische Lehrerdelegation mit BFW-Sprecher Andre Stiefenhofer

Chinesische Lehrerdelegation mit BFW-Sprecher Andre Stiefenhofer

Kirchseeon – 18 Lehrer chinesischer Hochschulen und Oberstufenzentren haben am 29. November das Berufsförderungswerk München (BFW) besucht. Ziel ihres Besuchs war es, sich über das deutsche System der Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt zu informieren.

BFW-Sprecher André Stiefenhofer stellte ihnen dabei zunächst das Leistungsspektrum der Kirchseeoner Einrichtung und den sozialrechtlichen Rahmen der beruflichen Rehabilitation in Deutschland vor. In der anschließenden Fragerunde wurde unter anderem über Kosten und Nutzen einer Umschulung für Staat und Gesellschaft gesprochen. Der Gedanke, dass öffentlich-rechtliche Einrichtungen wie Rentenversicherungen, Agentur für Arbeit oder Berufsgenossenschaften Menschen mit Behinderung eine bis zu zweijährige Vollumschulung bezahlen, ohne dass die Teilnehmer das Geld anschließend zurückerstatten müssen, war neu für die Gäste. Nach einer genaueren Erörterung des ökonomischen und gesellschaftlichen Nutzens war dies aber ein wichtiger Impuls, den die Delegation mit zurück in die Heimat nehmen wird.

Darüber hinaus zeigten sich die Besucher besonders an den Konzepten des BFW zur Ausbildung für die Industrie 4.0 interessiert – ein Bereich, der in den vergangenen Jahren in Kirchseeon gezielt ausgebaut worden war.

Das Berufsförderungswerk München (BFW) in Kirchseeon ist ein Zentrum für berufliche Rehabilitation, das heißt, wer z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann, wird hier mit medizinischer und psychologischer Begleitung umgeschult. Bezahlt wird diese verkürzte zweijährige Ausbildung je nach Fall entweder von der Rentenversicherung, den Berufsgenossenschaften, der Agentur für Arbeit oder den Jobcentern. Das Gelände des Berufsförderungswerks in Kirchseeon umfasst ein Wohnheim für 450 Teilnehmer(innen) an beruflichen Bildungsmaßnahmen sowie modernste Ausbildungswerkstätten für IT-, Elektrotechnik-, Maschinenbau-, Kaufmännische/Verwaltungs-, Bau-, Sozial- und Gesundheitsberufe.

Kontakt:

André Stiefenhofer
Teamleiter Marketing
Tel.: 08091/51-1159
Fax: 08091/51-3303

Mail: a.stiefenhofer@bfw-muenchen.de
www.bfw-muenchen.de
Berufsförderungswerk München gemeinnützige GmbH
Moosacher Str. 31
85614 Kirchseeon


Ausschreibung: Wissenschaftspreis der Kurt und Erika Palm-Stiftung 2018

29.11.2017 12:49

Gemeinsamer Preis von Herzstiftung und Fachgesellschaft
Bewerbungsschluss: 15. März 2018

Die Deutsche Herzstiftung vergibt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR) erstmalig im Jahr 2018 den Wissenschaftspreis der Kurt und Erika Palm-Stiftung. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro und verteilt sich auf den Erstplatzierten mit 6.000 Euro, den Zweitplatzierten mit 3.000 Euro und den Drittplatzierten mit 1.000 Euro. Ausgezeichnet wird eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Gebiet der Prävention und Rehabilitation von Herz- und Kreislauferkrankungen. Teilnahmeberechtigt sind in Deutschland tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Die Arbeit darf einen Gesamtumfang von 20 Seiten nicht überschreiten. Sie kann bereits veröffentlicht sein, jedoch nicht früher als in dem der Ausschreibung vorangegangenen Jahr. Titel und Zusammenfassung in deutscher Sprache sind den eingereichten Arbeiten grundsätzlich voranzustellen.
Die Bewerbungsunterlagen mit tabellarischem Lebenslauf und der Einverständniserklärung der Co-Autoren sowie deren Angabe zu ihren Arbeitsanteilen sind als PDF-Datei per E-Mail (forschung@herzstiftung.de) bis spätestens 15. März 2018 einzureichen. Informationen zur Bewerbung sind abrufbar unter https://www.herzstiftung.de/palm-wissenschaftspreis.html Alle Bewerbungen werden einem Gutachtergremium vorgelegt und von diesem nach einem Punktesystem bewertet.
Die Bewerber/innen verpflichten sich, im Falle der Prämierung eine allgemeinverständliche Kurzfassung für die Veröffentlichung in der Zeitschrift der Deutschen Herzstiftung HERZ HEUTE zu erstellen. Über die Vergabe der Preise entscheidet der Vorstand der Deutschen Herzstiftung im Einvernehmen mit den Gutachtern. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR) 2018 in Berlin (8./9. Juni). Weitere Informationen sind zu erhalten von Valerie Popp (Telefon 069 955128-119, E-Mail forschung@herzstiftung.de).

Informationen:
Deutsche Herzstiftung
forschung@herzstiftung.de
Telefon 069/955128-119
Bockenheimer Landstr. 94-96
60323 Frankfurt am Main
www.herzstiftung.de


Weitere Informationen:

https://www.herzstiftung.de