Freitag, Oktober 14th, 2016

 

„Reha wird unterschätzt“

Von links: Dr. Bernhard Hoch von der KJF, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Bundesentwicklungshilfeminister Dr. Gerd Müller und KJF-Direktor Markus Mayer in der Alpenklinik Santa Maria in Oberjoch. Fotos: KJF/Winfried Karg

Bundesgesundheitsminister Gröhe zu Gast in höchstgelegener Kinder-Rehaklinik

Bad Hindelang-Oberjoch (kjf)

Von links: Dr. Bernhard Hoch von der KJF, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Bundesentwicklungshilfeminister Dr. Gerd Müller und KJF-Direktor Markus Mayer in der Alpenklinik Santa Maria in Oberjoch. Fotos: KJF/Winfried Karg

Von links: Dr. Bernhard Hoch von der KJF, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Bundesentwicklungshilfeminister Dr. Gerd Müller und KJF-Direktor Markus Mayer in der Alpenklinik Santa Maria in Oberjoch. Fotos: KJF/Winfried Karg

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zeigte sich bei seinem Besuch der Alpenklinik Santa Maria in Oberjoch als großer Befürworter der Rehabilitation. „Reha wird unterschätzt“, so Gröhe beim Fachgespräch zum Thema „Gesundheit und Pflege im ländlichen Raum“, das auf Einladung des Wahlkreisabgeordneten und Bundesentwicklungshilfeminister Dr. Gerd Müller stattfand. Zahlreiche Fachleute aus Medizin, Pflege und Rehabilitation waren gekommen, und suchten den fachlichen Austausch mit dem Minister. Der war gut präpariert: Ob es um die Rolle der Hebammen im ländlichen Raum oder die Anforderungen an eine Frühgeborenenstation ging, ob die Qualifizierung und Bezahlung von Fachkräften oder die Stärkung der Pflege alter Menschen – der Minister war bei den verschiedenen angesprochenen Themen um keine Antwort verlegen

Gröhe warb für eine enge Vernetzung der verschiedenen Disziplinen und drang auf eine Bezahlung der Fachkräfte nach Tarif. Gerade bei der Ausbildung sozialer Fachkräfte sei es ein Unding, dass die Auszubildenden mancherorts noch Geld für ihre Ausbildung mitbringen müssten, so Gröhe; wenn man mehr Fachkräfte brauche müsse das geändert werden.

Die Alpenklinik Santa Maria ist nicht nur die höchstgelegene Kinder-Rehaklinik in Deutschland, sie findet auch immer wieder das Interesse nahmhafter Gäste; so war zum Beispiel Edmund Stoiber dort auch schon Besuch, als er noch Ministerpräsident war. Dr. Gerd Müller wies seinen aus dem Rheinland stammenden Kabinettskollegen auf die Vorzüge der hausstaubmilbenfreien Lage in Oberjoch hin. “Wir sind das Davos Deutschlands“, so Müller und lobte die Alpenklinik und ihre Mitarbeiter: „Sie leisten hier großartiges“.

Markus Mayer, Vorstandsvorsitzender der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) und somit oberster Chef der Alpenklinik, wies auf die Sorgen der Rehakliniken für Kinder und Jugendlichen hin. Dr. Bernhard Hoch, medizinischer Direktor der KJF, unterstrich dies mit dem Hinweis darauf, dass in Deutschland die Zahl der Anträge für Kinderrehabilitation deutlich gesunken ist. Beide sind genaue Kenner dieses Fachgebiets, gehören zu ihrem Unternehmen doch zwei weitere Rehakliniken für Kinder- und Jugendliche – damit ist die KJF größter privater Träger solcher Einrichtungen; mehrere Tausend junge Patienten werden jedes Jahr in ihren Kliniken behandelt. (wk)

Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF)

Die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF) wurde 1911 gegründet. Sie ist ein Gesundheits- und Sozialdienstleister mit rund 80 Einrichtungen und Diensten im Gebiet zwischen Lindau, Neu-Ulm, Nördlingen, Aichach und Murnau. Dazu gehören unter anderem Angebote der Medizin mit mehreren Kliniken, der Berufsbildung für behinderte und nicht behinderte Jugendliche und Erwachsene mit Berufsbildungswerken und Vermittlungsdiensten, der Kinder- und Jugendhilfe mit Wohngruppen, Tagesstätten, Beratungsstellen und mobilen Diensten sowie mehrere Schulen.
Die rund 4.000 Beschäftigten des Verbandes helfen im Jahr 80.000 Kindern, Jugendlichen und Familien bei Schwierigkeiten und Fragen. Vorstandsvorsitzender der KJF ist Markus Mayer, Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Domkapitular Armin Zürn.

Weitere Informationen zur KJF finden Sie unter www.kjf-augsburg.de.

Kontakt:

Ansprechpartner für die Medien: Raphael Doderer | Winfried Karg | Kathrin Ruf
Telefon 0821 3100-777 | presse@kjf-augsburg.de | www.kjf-augsburg.de

 


Bremer Wege aus der Depression – Veranstaltung zum 13. Deutschen Reha-Tag

Logo der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen
9. November 2016
13:30bis17:00

flyer_rehatag_2016

Logo der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen

Logo der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen

flyer_rehatag_2016
Die Depression ist eine der größten Volkskrankheiten unserer Zeit. Sie geht mit großem persönlichen Leid einher und gefährdet die Teilhabe der betroffenen Menschen am sozialen und beruflichen Leben erheblich.

In unserer Veranstaltung zum 13. Deutschen Reha-Tag am
Mittwoch, 9. November 2016 – KulturAmbulanz Klinikum Bremen-Ost, Züricher Straße 49, 28325 Bremen
möchten wir die enge wechselseitige Beziehung von Depression und Beruf und Arbeit diskutieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!