Freitag, August 26th, 2016

 

Japanische Delegation informiert sich in Nümbrecht über Conterganbehandlung

Besuch der japanischen Delegation in der Nümbrechter Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik (v.l.n.r.): Prof. Ryoji Kayamori, Prof. Fumihiko Hinoshita, Dr. Tomoko Shiga, Prof. Klaus M. Peters, Bianca Vogel und Barbara Wenzel-Heyberg.

Besuch der japanischen Delegation in der Nümbrechter Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik (v.l.n.r.): Prof. Ryoji Kayamori, Prof. Fumihiko Hinoshita, Dr. Tomoko Shiga, Prof. Klaus M. Peters, Bianca Vogel und Barbara Wenzel-Heyberg.

Nümbrecht. Eine japanische Delegation ist derzeit in Europa unterwegs, um sich über die bedarfsgerechte Versorgung von Conterganopfern zu informieren. Einen Stopp machten die drei Ärzte aus Tokio am Dienstag bei Prof. Dr. Klaus M. Peters, Chefarzt Orthopädie und Osteologie der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik.

Das Medikament Contergan schädigte mit seinem Wirkstoff Thalidomid weltweit circa 10.000 Menschen dauerhaft. In Deutschland nahm das Herstellerunternehmen Fa. Grünenthal Contergan 1961 vom Markt. In Japan blieb das Mittel noch bis 1962 erhältlich.

Neue Strategien für die Therapie Contergangeschädigter

Bei einem Klinikrundgang lernte die Delegation aus Tokio die Fachabteilungen Neurologie und Orthopädie der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik kennen. Im Gespräch mit Contergangeschädigten sprachen die Ärzte anschließend über die medizinischen Bedürfnisse Contergangeschädigter. Kennengelernt hatte Prof. Peters die Gäste im vergangenen November in Tokio, wo er bei einem internationalen Symposium seine Querschnittstudie zur Lebenssituation contergangeschädigter Menschen in Nordrhein-Westfalen vorgestellt hatte. Der Organisator, Professor Fumihiko Hinoshita vom Zentrum für globale Gesundheit und Medizin in Tokio, reiste nun mit zwei weiteren Referenten des Symposiums nach Nümbrecht, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Contergan-Kompetenzzentrum in Nümbrecht

Die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik ist seit fünfzehn Jahren auf die Behandlung von Conterganpatienten spezialisiert. Neben einer Spezialsprechstunde für Betroffene führt die Klinik sowohl stationäre Rehabilitationsmaßnahmen als auch Anschlussheilbehandlungen nach operativen Eingriffen bei Contergangeschädigten durch. Contergan-Patienten werden in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik führend von den Therapeutinnen des Kompetenzteams Contergan betreut. www.dbkg.de/rhein-sieg-klinik

Kontakt und Nachfragen

Dr. Becker Klinikgesellschaft mbH & Co. KG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verena Altenhoff
Parkstraße 10 / 50968 Köln /
Tel.: (+49) 221-934647 -45 / Fax: -40 valtenhoff@dbkg.de http://www.dbkg.de


Zukunftswerkstatt Kinder- und Jugendreha 2016

10. November 2016bis11. November 2016

 

„WIE SOLLTE DIE KINDER- UND
JUGENDREHA IN ZEHN
JAHREN AUSSEHEN?“

Fachtagung zur medizinischen Rehabilitation von
Kindern & Jugendlichen

10. UND 11. NOVEMBER 2016
IN BERLIN

im Haus der Deutschen Caritas

Die Anforderungen und Erwartungen an die Kinder- und Jugendrehabilitation verändern sich. Lag früher das Augenmerk mehr auf der Diagnose, so steht inzwischen der Schweregrad der Beeinträchtigung im Fokus der Rehabilitation, also die Auswirkung der Erkrankung auf die Teilhabe im Alltag, Schule und Ausbildung. Es ändern sich die Ansprüche der Betroffenen und die Zusammenarbeit mit den anderen Beteiligten im Gesundheitswesen und Sozialbereich wird immer wichtiger. Auch die Angebote und Konzepte entwickeln sich weiter, die Digitalisierung zieht in die Rehabilitation ein. Neue Nachsorgeangebote zur Sicherung des Rehaerfolges werden entwickelt.
In den Fokus geraten zunehmend auch die Mitarbeiter der Kliniken. Neue Berufsfelder entstehen, der Arbeitsmarkt verändert sich, die Kolleginnen und Kollegen priorisieren Beruf, Familie, Freizeit heute anders.

Zur Diskussion der Frage „Wie sollte die Kinder- und Jugendreha in zehn Jahren aussehen?“ haben wir Persönlichkeiten eingeladen, die uns Impulse zu den Veränderungen geben werden. Mit Ihnen, den Fachleuten für Kinder- und Jugendrehabilitation aus Kliniken, von Verbänden, Leistungsträgern und Fachöffentlichkeit, möchten wir die Veränderungen diskutieren und konkrete Perspektiven entwickeln. Wichtig ist uns dabei auch der Austausch am gemeinsamen Abend mit Ihnen.

Tagungsbeitrag

80 Euro pro Person. Bitte überweisen Sie den Betrag nach Erhalt der Rechnung. Die Speisen und
Getränke beim gemeinsamen Abendessen sind im Teilnehmerbeitrag nicht enthalten.

Tagungsort
Haus der Deutschen Caritas
Reinhardtstraße 13, 10117 Berlin
Tel.: 030 / 284 447-0

Anmeldung
Bitte melden Sie sich mit dem Anmeldeabschnitt des Programmheftes (hier als PDF zum Download) oder per E-Mail bis zum 15.10.2016. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Die Abmeldung bis sieben Tage vor Tagungsbeginn ist kostenfrei, bei späterer Abmeldung wird der volle Tagungsbeitrag erhoben.

Herausgeber
Bundesverband Katholischer Vorsorge- und
Rehabilitationseinrichtungen für Kinder und
Jugendliche e.V. (BVRKJ)
Postfach 4 20 | 79004 Freiburg
Telefon: 0761 / 200 352 | Fax: 0761 / 200 609
E-Mail: kinderreha@caritas.de | Internet: www.kinder-reha.de

www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de