Dienstag, Juni 21st, 2016

 

Finanzergebnisse der GKV im 1. Quartal 2016: Finanz-Reserven steigen auf rund 15 Milliarden Euro

Berlin, 21.Juni 2016      Nr.28

Alle Kassenarten erzielen Überschüsse

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. Quartal 2016 einen Überschuss von 406 Millionen Euro erzielt. Dabei verzeichneten sämtliche Kassenarten ein positives Finanzergebnis. Die Finanz-Reserven der Krankenkassen stiegen bis Ende März 2016 damit auf 14,9 Milliarden Euro.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Mit 15 Milliarden Finanz-Reserven, stehen die gesetzlichen Krankenkassen auch im Jahr 2016 auf einer sehr soliden Grundlage. Durch Augenmaß bei notwendigen Leistungsverbesserungen sowie mehr Prävention und Strukturverbesserungen machen wir unser Gesundheitswesen zukunftsfest und stärken nachhaltig seine Finanzierbarkeit. Das dient allen Versicherten.“

Einnahmen in Höhe von rund 55,82 Milliarden Euro standen nach den vorläufigen Finanzergebnissen des 1. Quartals 2016 Ausgaben von rund 55,41 Milliarden Euro gegenüber. Damit sind die Einnahmen je Versicherten um 4,3 Prozent und die Ausgaben je Versicherten um 3,2 Prozent gestiegen.

Die aktuelle Überschussentwicklung bei den Krankenkassen und die beim Gesundheitsfonds vorhandenen Finanz-Reserven bilden eine solide Ausgangsbasis für die Finanzentwicklung der GKV in 2016 und in den Folgejahren. Es kann auch für das Gesamtjahr 2016 vor allem auf Grund der günstigen konjunkturellen Lage mit einer weiterhin positiven Einnahmeentwicklung gerechnet werden. Ausgabenseitig blieben die moderaten Veränderungsraten im 1. Quartal deutlich niedriger als in der Prognose des Schätzerkreises für das Gesamtjahr 2016.

Finanzentwicklung nach Krankenkassenarten

Bei einer differenzierten Betrachtung nach Krankenkassenarten ergibt sich folgendes Bild: Die AOKen verzeichneten einen Überschuss von rund 72 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 206 Millionen Euro, die BKKen von 38 Millionen Euro, die IKKen von 33 Millionen Euro und die Knappschaft-Bahn-See von 55 Millionen Euro.

Saisonüblicher Ausgabenüberhang beim Gesundheitsfonds

Zum Jahresende 2015 verfügte der Gesundheitsfonds über eine Liquiditätsreserve in einer Größenordnung von rund 10 Milliarden Euro. Der Gesundheitsfonds verzeichnete im 1. Quartal 2016 einen saisonüblichen Ausgabenüberhang von rund 2,5 Milliarden Euro. Im 1. Quartal 2015 betrug der Ausgabenüberhang noch rund 2,7 Milliarden Euro. Aus diesem saisonbedingten Überhang können keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung im weiteren Jahresverlauf gezogen werden. Während die Ausgaben des Gesundheitsfonds als monatlich gleiche Zuweisungen an die Krankenkassen fließen, unterliegen die Einnahmen unterjährig erheblichen Schwankungen. Denn die Einnahmen aus der Verbeitragung von Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeldzahlungen fließen dem Gesundheitsfonds weitestgehend in der zweiten Jahreshälfte zu. Hinzu kommen erhebliche Zusatzeinnahmen, die aus den hohen Rentenanpassungen von 4,25 Prozent in den alten und 5,95 Prozent in den neuen Bundesländern zum 1. Juli resultieren. Durch die nach wie vor günstige Entwicklung der Beitragseinnahmen des Gesundheitsfonds profitiert die gesetzliche Krankenversicherung, wie die anderen Sozialversicherungszweige, auch weiterhin von der positiven Lohn- und Beschäftigungsentwicklung.

Moderate Ausgabenzuwächse

Je Versicherten gab es im 1. Quartal 2016 einen Ausgabenzuwachs von 3,2 Prozent, im 1. Quartal 2015 hatte der Zuwachs noch bei 4,2 Prozent, im Gesamtjahr 2015 bei 3,7 Prozent gelegen. Die Leistungsausgaben stiegen um 3,2 Prozent je Versicherten, die Verwaltungskosten um 3,3 Prozent. Deutlich steigende Versichertenzahlen haben dazu beigetragen, dass die Ausgabenzuwächse je Versicherten um rund 0,8 Prozentpunkte niedriger ausgefallen sind als die absoluten Ausgabenzuwächse. Dabei ist im 1. Quartal jedoch grundsätzlich zu berücksichtigen, dass die Ausgaben in vielen Leistungsbereichen in hohem Maße von Schätzungen geprägt sind, da Abrechnungsdaten häufig noch nicht vorliegen.

Entwicklungen in den einzelnen Leistungsbereichen

Nach Zuwächsen von 9,4 Prozent je Versicherten in 2014 und rund 4 Prozent in 2015 sind die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen im 1. Quartal 2016 je Versicherten um 3,0 Prozent und absolut um 3,8 Prozent gestiegen. Bei den aktuellen Ausgabenzuwächsen ist zu berücksichtigen, dass die Ausgaben für innovative  Arzneimittel zur Behandlung der Hepatitis C in den ersten drei Monaten 2015 insgesamt die höchsten Quartalsumsätze erzielten und im Vergleich dazu im  1. Quartal 2016 erheblich niedriger ausfielen. Durch Rabattvereinbarungen mit pharmazeutischen Unternehmern wurden die Krankenkassen weiterhin deutlich entlastet. Die Rabatterlöse sind im 1. Quartal 2016 um rund 8,4 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2015 auf rund 835 Millionen Euro gestiegen.

Im Bereich der vertragsärztlichen Vergütung stiegen die Ausgaben je Versicherten um rund 3,9 Prozent (absolut um rund 4,7 Prozent) an. Bei den Ausgaben für zahnärztliche Behandlung betrug der Anstieg je Versicherten 2,4 Prozent (absolut 3,2 Prozent), beim Zahnersatz 0,3 Prozent (absolut 1,1 Prozent). Da bei den Krankenkassen für das 1. Quartal in diesen Leistungsbereichen noch keine Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen vorliegen, haben die ausgewiesenen Veränderungsraten ausschließlich Schätzcharakter und lassen nur begrenzte Schlüsse auf die Ausgabenentwicklung im Gesamtjahr zu. Ein erheblicher Teil der Zuwächse bei der ärztlichen Vergütung dürfte auch auf Nachzahlungen im Bereich der psychotherapeutischen Versorgung zurückzuführen sein.

Die Ausgaben für Krankenhausbehandlung stiegen im 1. Quartal 2016 je Versicherten um 2,4 Prozent (absolut um 3,2 Prozent) gegenüber dem 1. Quartal 2015. Insgesamt erhielten die Krankenhäuser hierdurch allein von den gesetzlichen Krankenkassen in den Monaten Januar bis März um rund 0,6 Milliarden höhere Finanzmittel, als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Buchungsumstellungen bei einer großen Krankenkasse zu Jahresbeginn haben dazu beigetragen, dass die Zuwachsrate insbesondere bei den Krankenhausausgaben im 1. Quartal vergleichswiese niedrig ausgefallen ist und im weiteren Jahresverlauf noch höher ausfallen wird. Außerdem konnten die mit dem Krankenhausstrukturgesetz verbundenen Verbesserungen bei der Finanzierung der Krankenhäuser im 1. Quartal bisher nur zu einem Teil finanzwirksam werden.

Beim Krankengeld sind nach mehreren Jahren mit hohen zum Teil zweistelligen Zuwächsen die Ausgaben mit einer Veränderungsrate von minus 0,1 Prozent je Versicherten (plus 0,8 Prozent absolut) erstmals gegenüber dem Vorjahresquartal nahezu stabil geblieben. Dies setzt jedoch statistisch auf einer hohen Ausgabenbasis im 1. Quartal 2015 auf, in welchem noch eine Steigerungsrate von 8,2 Prozent zu verzeichnen war. Bereits ab dem 2. Quartal 2015 war eine deutliche Abflachung der Ausgabenentwicklung erkennbar.

Bei den Ausgaben für Präventionsleistungen nach §§ 20 ff. SGB V verzeichneten die Krankenkassen im 1. Quartal 2016 gegenüber dem 1. Quartal 2015 im Vorjahreszeitraum einen Zuwachs von rund 73 auf rund 106 Millionen Euro (rund 45 Prozent). Die Ausgaben für Leistungen zur primären Prävention nach dem Individualansatz stiegen von 45 auf 54 Millionen Euro (17,5 Prozent), für betriebliche Gesundheitsförderung von 18 auf 27 Millionen Euro (38 Prozent) und für die Prävention in nichtbetrieblichen Lebenswelten von 9 auf 27 Millionen Euro (196 Prozent). Diese erfreuliche Entwicklung gerade in den betrieblichen und nicht-betrieblichen Lebenswelten, also in den Bereichen, in denen wichtige Weichenstellungen für ein gesundheitsbewusstes Leben vorgenommen werden können (z.B. in Kitas, Schulen und Betrieben), ist auf das neue Präventionsgesetz zurückzuführen, mit dem die Krankenkassen verpflichtet wurden, ihr bisher sehr geringes Engagement in den Lebenswelten deutlich auszubauen.

Die Netto-Verwaltungskosten der Krankenkassen sind im 1. Quartal 2016 mit 3,3 Prozent je Versicherten (4,2 Prozent absolut) nach insgesamt niedrigen Veränderungen in den Vorjahren weiterhin moderat gestiegen. Der Anstieg bewegt sich in ähnlicher Größenordnung wie der Anstieg der Leistungsausgaben insgesamt.

Bundesministerium für Gesundheit
Pressestelle
Friedrichstraße 108, 10117 Berlin
11055 Berlin
TEL +49 (0)30 18441-2225
FAX +49 (0)30 18441-1245
INTERNET
www.bundesgesundheitsministerium.de
E-MAIL: pressestelle@bmg.bund.de


Beste Patientenbetreuung ist Herzenssache – CURSCHMANN KLINIK mit Gütesiegel ausgezeichnet

v.l.: Silvia Löwner (Verwaltungsleiterin der CURSCHMANN KLINIK), Prof. Dr. Bernhard Schwaab (Chefarzt der CURSCHMANN KLINIK), Bernd Krämer (Geschäftsführer der KGSH), RA Dr. Uwe Lauer (Kfm. Geschäftsführer der Klinikgruppe Dr. Guth), Dr. Cordelia Andreßen (Vorsitzende des VPKSH)
v.l.: Silvia Löwner (Verwaltungsleiterin der CURSCHMANN KLINIK), Prof. Dr. Bernhard Schwaab (Chefarzt der CURSCHMANN KLINIK), Bernd Krämer (Geschäftsführer der KGSH), RA Dr. Uwe Lauer (Kfm. Geschäftsführer der Klinikgruppe Dr. Guth), Dr. Cordelia Andreßen (Vorsitzende des VPKSH)

v.l.: Silvia Löwner (Verwaltungsleiterin der CURSCHMANN KLINIK), Prof. Dr. Bernhard Schwaab (Chefarzt der CURSCHMANN KLINIK), Bernd Krämer (Geschäftsführer der KGSH), RA Uwe Lauer (Kfm. Geschäftsführer der Klinikgruppe Dr. Guth), Dr. Cordelia Andreßen (Vorsitzende des VPKSH)

Kiel/Timmendorfer Strand, 20.06.2016 – Die CURSCHMANN KLINIK in Timmendorfer Strand ist erstmals mit dem Gütesiegel „Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität“ ausgezeichnet worden. Bei der heutigen Zertifikatsübergabe an den ärztlichen Klinikgeschäftsführer, Prof. Dr. med. Wolfgang Motz,  fanden Dr. med. Cordelia Andreßen, Vorsitzende des Verbandes der Privatkliniken in Schleswig-Holstein e.V. (VPKSH), und Bernd Krämer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (KGSH), viele lobende Worte für die Klinik. „Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die bestmögliche Patientenbetreuung reine Herzenssache. Das Mitgefühl und Engagement für die zumeist am Herzen erkrankten Patienten ist überall spürbar. Hiervon konnte sich das Auditorenteam während der zweitägigen Begehung im Mai in allen Abteilungen der Einrichtung überzeugen“, unterstrich Andreßen die hervorragende Einstellung der gesamten Belegschaft.

„Gute Qualität kann nur entstehen, wenn alle Bereiche gut miteinander vernetzt sind und die Kommunikation untereinander reibungslos funktioniert. Hieran arbeitet die Klinik kontinuierlich und nutzt dafür die Instrumente, die das Qualitätsmanagement (QM) der CURSCHMANN KLINIK zur Verfügung stellt“, ergänzte Krämer. Das seien beispielsweise regelmäßige, fest terminierte, berufsgruppenübergreifende Teambesprechungen, interne Audits, um Klinikabläufe zu überprüfen, und allgemeingültige, praxiserprobte Arbeitsanweisungen. Patienten- und Mitarbeiterbefragungen, die Vorhaltung eines Beschwerdemanagements und die Einführung eines Fehlermanagements seien weitere feste Bestandteile des internen QM.

Motz zeigte sich bei der Verleihung des Gütesiegels sichtbar stolz auf das Team der CURSCHMANN KLINIK. Er dankte allen 110 Mitarbeitern für die erfolgreiche Zertifizierung nach dem Gütesiegel „Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität“. Silvia Löwner, Verwaltungschefin der CURSCHMANN KLINIK, hob ebenfalls hervor, daß es nur durch die kollegiale Zusammenarbeit aller Fachabteilungen gelingt, jeden Tag das Beste für die Patienten zu erreichen. „Das Miteinander von der Klinikleitung bis zur Schwester oder dem Servicemitarbeiter ist wichtig, um den Rehabilitationserfolg für unsere Herz- und Diabetespatienten zu garantieren. Das Gütesiegel hilft, uns stetig kritisch zu überprüfen.“

Bilder von der Verleihung des Gütesiegels können bei Interesse per Mail an presse@kgsh.de angefordert werden.

Hintergrundinformation zum Gütesiegel

Das seit dem Jahr 2000 in der Praxis erprobte Gütesiegel „Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität“ der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (KGSH) und des Verbandes der Privatkliniken in Schleswig-Holstein e.V. (VPKSH) ist von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) offiziell als rehabilitationsspezifisches Qualitätsmanagement-Verfahren (QM) anerkannt. Dies ist von hoher Bedeutung, denn seit dem 01. Oktober 2009 sind Rehabilitationskliniken gesetzlich dazu verpflichtet, die Einführung und Weiterentwicklung eines von der BAR anerkannten rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens im Abstand von drei Jahren nachzuweisen, anderenfalls wird den Reha-Kliniken der Versorgungsvertrag gekündigt.

Dem Gütesiegel liegt ein 20 Kriterien umfassender Katalog zugrunde, der alle Anforderungen der BAR enthält. Zur Überprüfung der Kriterien als unabhängige Zertifizierungsstelle konnte die DIOcert GmbH in Mainz als Kooperationspartner für das QM-Verfahren gewonnen werden. Das Gütesiegel greift neben den Anforderungen der BAR weitere für einen reibungslosen Behandlungsprozeß wichtige Aspekte auf. Gleichzeitig ist es innovativ und praxisnah und vor allem mit einem sehr effektiven Nutzen für die Kliniken verbunden. Dies ist das Ergebnis einer Befragung der bisher mit dem Gütesiegel ausgezeichneten Reha-Kliniken.

Das Gütesiegel ist daher für Reha-Kliniken ein ideales Instrument zur Standortbestimmung des klinikinternen Qualitätsmanagements. Der 20 Bewertungsbereiche umfassende Kriterienkatalog greift dabei die entscheidenden Grundvoraussetzungen auf, die für ein Qualitätsmanagement unabdingbar notwendig sind, wie zum Beispiel: Patienten- und Mitarbeiterorientierung, indikationsspezifische Therapiekonzepte, Führungskräftequalifikation, Entwicklung eines Unternehmensleitbildes, Beteiligung an internen und externen Qualitätssicherungsverfahren, Struktur des internen Qualitätssicherungssystems, Einrichtung eines Beschwerde- und Fehlermanagements.

Bislang sind 24 Reha-Kliniken zum Teil schon mehrfach mit dem Gütesiegel „Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität“ ausgezeichnet worden.