Montag, Juni 6th, 2016

 

Studie zur Gesundheit am Arbeitsplatz: Jedes dritte Unternehmen bietet keinerlei Unterstützung – dabei würde Mehrheit der Mitarbeiter sich an Kosten beteiligen

pronovaBKK

pronova logoLeverkusen. Ärztliche Untersuchungen, gesundes Essen, Betriebssport: Bundesweit investieren rund 65 Prozent aller Unternehmen in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Häufigste Maßnahmen sind allgemeine Gesundheitsprüfungen durch den Betriebsarzt (29 Prozent), gesunde Kost in der Kantine (27 Prozent) oder Augenuntersuchungen (22 Prozent). Ein spezielles Betriebssportangebot leisten sich 18 Prozent aller Firmen, in lediglich 16 Prozent der Betriebe gibt es einen Gesundheitsbeauftragen. Nur jeweils 13 Prozent aller Arbeitgeber, davon in erster Linie Großunternehmen, bieten spezielle Beratungsangebote zur Bewältigung von Stress oder psychischen Problemen an, lediglich acht Prozent setzen auf Burnout-Prävention. Jeder dritte Betrieb in Deutschland hat bisher kein einziges gesundheitsförderndes Angebot für seine Mitarbeiter implementiert. Das sind die Ergebnisse der Umfrage „Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016“, an der im Auftrag der pronova BKK insgesamt 1.660 Arbeitnehmer aus Deutschland teilnahmen.

„In vielen Unternehmen haben sich offenbar die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements noch nicht herumgesprochen“, kommentiert Dr. Gerd Herold, Arbeitsmediziner der pronova BKK die Studienergebnisse. Dazu gehört die Prävention und Vermeidung arbeitsbedingter körperlicher Beschwerden, von denen laut Studie zwei Drittel der Arbeitnehmer betroffen sind. Diese Leiden, darunter Rückenschmerzen und Verspannungen, führen häufig zu krankheitsbedingten Ausfällen, welche auch die Unternehmen schmerzlich zu spüren bekommen. Umgekehrt erhöhten die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter ihre Leistungsfähigkeit.

Mittelstand und Handel riskieren hohe Krankenstände

Ein aktives Gesundheitsmanagement findet derzeit vor allem in Großunternehmen statt, wie die Studie zeigt. Fünf von zehn Firmen mit 500 bis 1000 Mitarbeitern haben gesundheitsfördernde Maßnahmen im Programm. Weniger erfreulich ist das Bild bei kleinen und mittelständischen Betrieben. Nicht einmal die Hälfte aller Unternehmen zwischen zehn bis 50 Angestellten setzt auf gesundheitsfördernde Maßnahmen (44 Prozent), bei Firmen unter zehn Mitarbeitern ist es gerade einmal jedes vierte Unternehmen, das in die Gesundheit seiner Belegschaft investiert (27 Prozent). Dr. Gerd Herold: „Vor allem die mittelständigen Unternehmen können aus unseren Ergebnissen lernen. Durch Gesundheitsaktionen für die Belegschaft profitieren sowohl die Mitarbeiter wie auch die Firma. Gesundheitsfördernde Maßnahmen sind zudem nicht teuer und können steuerlich abgesetzt werden.“

Die Mehrheit der Mitarbeiter würde sich an den Kosten beteiligen

Gesundes Essen, Massagen oder Fitnesscenter: Für diese gesundheitsfördernden Angebote würden die meisten Angestellten selbst anteilig oder ganz aufkommen, wie die Studie zeigt. So sind 59 Prozent der Angestellten bereit, für gesunde und hochwertige Zutaten eine Zulage zu leisten. Jeder zweite Angestellte in Deutschland würde sich an den Kosten für Entspannungsmassagen zum Stressabbau und zur Linderung von Nacken- und Rückenschmerzen beteiligen, 63 Prozent aller Arbeitnehmer würden regelmäßig ins Fitnessstudio gehen, wenn ihr Unternehmen die Kosten für die Mitgliedschaft zumindest anteilig übernähme. „Angebote zur Gesundheitsförderung müssten nicht vollständig kostenlos sein, was viele Unternehmen befürchten, sondern könnten modular und in Kooperation mit örtlichen Dienstleistern angeboten werden“, so Herold. Die positiven Effekte wären seiner Meinung nach unbezahlbar. „Wenn nur ein Teil der interessierten Mitarbeiter die Angebote nutzt, würden Leistungsfähigkeit und Motivation der Belegschaft deutlich steigen.“

Fest steht: Mit einem engagierten Gesundheitsmanagement würden die Unternehmen auf große Resonanz bei ihren Mitarbeitern stoßen. Laut Studie sind 95 Prozent der Befragten „gesundheitsbewusst“ und tun auch in ihrer Freizeit etwas, um leistungsfähig zu bleiben. So achten 60 Prozent der Angestellten auf ausreichend Schlaf, für über die Hälfte (54 Prozent) ist gesunde Ernährung wichtig. Fast jeder Zweite kann sich für Spaziergänze begeistern (49 Prozent). „Mit einem Gesundheitsförderungsprogramm ließen sich diese positiven Tendenzen unterstützen und gleichzeitig auch Sportmuffel für körperliche Aktivitäten begeistern“, folgert Dr. Gerd Herold.

Zur Studie

Die Studie „Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016“ wurde im März 2016 im Auftrag der pronova BKK im Rahmen einer Online-Befragung durchgeführt. Das Marktforschungsinstitut Toluna hat dafür bundesweit 1.660 Arbeitnehmer repräsentativ befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen großer Weltkonzerne wie z.B. Bayer, BASF, Ford, Continental oder Hapag-Lloyd entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Über 670.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an rund 80 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie gehört zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland. Weitere Informationen unter www.pronovabkk.de.

Pressekontakt:

Ulrich Rosendahl
pronova BKK
Ludwig-Erhard-Platz 1
51373 Leverkusen
Tel: 0214 32296-3700

Risikomanagement in Reha-Kliniken

6. Juni 2016 14:00bis20. Juni 2016 14:00

Die Sicherheit von Patienten ist nicht nur in der akutmedizinischen Versorgung oberstes Gebot. Auch für Reha-Einrichtungen bietet die Implementierung eines Risikomanagement-Systems die Chance, durch Prävention Zwischenfälle und Schäden zu vermeiden, die Behandlungsqualität zu verbessern, Kosten zu sparen und die Position am Markt langfristig zu sichern.

Im IQMG-Seminar „Risikomanagement in Reha-Kliniken“ am 11.07.2016 in Berlin lernen Sie die verschiedenen Dimensionen des Risikomanagements und die sinnvollen und notwendigen Umsetzungsmöglichkeiten für Reha-Einrichtungen kennen. Sie erfahren, wie Sie Ihre eigene Klinik im Hinblick auf bereits vorhandene und noch notwendige Bestandteile eines Risikomanagements überprüfen können, um ein individuelles und praxisorientiertes Risikomanagement zu implementieren. Zum Seminar anmelden können Sie sich noch bis zum 20.06.2016 per E-Mail an info@iqmg-berlin.de. Weitere Informationen zu den IQMG-Seminaren  finden Sie auf der Homepage des IQMG.

Die Qualität der Versorgung  ist ein zentraler Faktor für den Erfolg von Kliniken in privater Trägerschaft. Mit der Gründung eines eigenen Institutes für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG GmbH)  haben die im Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK e.V.) organisierten Einrichtungen ihrem hohen Qualitätsanspruch eine Plattform gegeben. Das IQMG setzt sich für die Weiterentwicklung der Rehabilitation in Deutschland ein und berät Reha-Einrichtungen in Fragen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements.