Freitag, März 18th, 2016

 

In der Reha auf die griechische Kultur zugehen

 

Bad Rappenau, 18. März 2016

 

Pressemitteilung

 

Experten der Vesalius-Klinik in Bad Rappenau helfen griechischen Migranten mit einem besonderen medizinisch-psychotherapeutischen Konzept

 

Bad Rappenau. Nahezu 16 Millionen Menschen – rund ein Fünftel der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland – haben derzeit einen Migrationshintergrund. Viele von ihnen, gerade die erste Generation der Gastarbeiter aus den 1950er bis 1970er Jahren, sind gut integriert, 9 Mio. von ihnen haben die deutsche Staatsbürgerschaft. Trotzdem nehmen sie Leistungen zur medizinischen Rehabilitation seltener wahr und haben weniger günstige Behandlungserfolge als Patienten mit deutschen Wurzeln. An der Vesalius-Klinik in Bad Rappenau nimmt man sich nun mit einem speziellen Konzept für griechische Migranten dieser Aufgabe an.

 

Migration kann krank machen

„Wir wissen heute, dass es komplexe Wechselwirkungen zwischen dem Migrationsprozess und der Gesundheit gibt“, so Chefarzt Psychosomatik Dr. med. Charalabos Salabasidis, der selbst griechischer Abstammung ist, „Einerseits können die Entwurzelung und das Heimweh psychisch krank machen, andererseits gibt es vor allem kulturelle und sprachliche Barrieren, die dann auch noch den Zugang zum Gesundheitssystem verstellen.“ Besonders in der „sprechenden Medizin“, der psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung, sind die Barrieren enorm. Denn das Ausdrücken von Emotionen ist für viele Migranten in Deutsch viel schwerer als in ihrer Muttersprache.

 

Sprachliche und kulturelle Anpassungen nötig

„Die Kontaktaufnahme, der Aufbau einer stabilen therapeutischen Beziehung und generell der Kommunikations-Stil müssen bei dieser Patientengruppe den jeweiligen sozio-kulturellen Bedingungen angepasst werden“, so Dr. Salabasidis, „sonst ist der Erfolg der Behandlung gefährdet.“ In ihrem medizinisch-psychotherapeutischen Behandlungskonzept geht die Klinik darum ganz individuell auf die Biographie der Migranten ein. Im Mittelpunkt stehen Fragen des gegenseitigen Verständnisses: Woher kommt der Patient? Wie ist er aufgewachsen? Welche kulturellen- und Wert-Unterschiede gibt es zwischen seinem Heimatland und Deutschland?

 Schwerpunkt für griechische Patienten

Das Behandlungsangebot der psychosomatischen Abteilung der Vesalius-Klinik ist auf die Versorgung von Patienten mit griechischer Herkunft spezialisiert. So verfügt die Klinik über griechisch sprechende Therapeuten und Pflegekräfte (Chefarzt, Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Sportlehrer). Therapiegruppen und Einzeltherapien werden in der griechischen Muttersprache angeboten. Besonders wichtig ist auch der Aufbau einer tragfähigen Vertrauensbasis zum Pflegepersonal. Mit jedem Patienten wird am Anreisetag darum bei Bedarf ein pflegerisches Gespräch in griechischer Sprache geführt, mit dem Ziel, den individuellen Pflegebedarf zu bestimmen. Auftretende Probleme können so konkret benannt und besprochen werden. Sogar das Speisenangebot ist an dieser Patientengruppe ausgerichtet und für das Freizeitprogramm und die sporttherapeutischen Aktivitäten steht ein griechisch sprechender Sporttherapeut zur Verfügung. Die psychosomatische Abteilung bietet 12 stationäre Behandlungsplätze für Frauen und Männer, die älter als 18 Jahre sind.

 Stark in Psychosomatik und Orthopädie

Die Vesalius-Klinik in Bad Rappenau ist spezialisiert auf die Rehabilitation bei orthopädischen und psychosomatischen Erkrankungen. Sie verfügt über eine moderne medizinische Ausstattung, setzt auf ganzheitliche Behandlungsmethoden und ein vielfältiges Therapieangebot. In der Psychosomatik kümmert sich das Team mit speziellen Konzepten um Patienten mit depressiven Störungen und um Menschen, die an Tinnitus leiden. Alle Leistungen werden stationär, teilstationär und ambulant angeboten.

 

Über MEDIAN

Die Vesalius-Klinik gehört zu MEDIAN, einer Klinikgruppe, die im Jahr 2015 aus dem Zusammenschluss der RHM Kliniken und Pflegeheime mit den MEDIAN Kliniken entstanden ist. Sie umfasst aktuell einen starken Verbund von über 70 Kliniken und Heimen, mit rund 13.000 Betten und annähernd 10.000 Beschäftigten an 45 Standorten in 12 Bundesländern. Von der Therapieerfahrung und den hohen Qualitätsmaßstäben der Gruppe profitieren jährlich rund 180.000 Patienten, Rehabilitanden und Bewohner. 

Kontakt und Nachfragen:

  

Christian Fenzel
Kaufmännischer Leiter Vesalius-Klinik
Salinenstraße 12 | 74906 Bad Rappenau
Tel.: 07264 966-832 | Fax: 07264 966-838
E-Mail: c.fenzel@rhm-kliniken.de

 

Dr. med. Charalabos Salabasidis
Chefarzt Psychosomatik Vesalius-Klinik
Tel.: 07264 966-733
E-Mail: c.salabasidis@rhm-kliniken.de